Schließen
Eine Tafel Schokolade

Eine Tafel Schokolade


Jeder hat seine Prioritäten

Giacomo Dolfi, später Zahnarzt in Scuol im Engadin, war das Patenkind des großen Alberto Giacometti – ein waschechter Bergeller also. Von ihm habe ich diese hübsche Geschichte:
Pate Alberto weilte häufig in Paris, gab aber der Mutter den Auftrag, dem kleinen Giacomo jedes Jahr ein Fünf-Franken-Stück zum Geburtstag zu schenken. Eines Tages war der Junge zu Besuch in Giacomettis Atelier in Stampa. Alberto fragte ihn, ob er die fünf Franken auch immer bekommen habe. Ja, natürlich! Danke.
Giacometti will ihm zum Abschied auch noch ein Bild schenken. „Wähle irgendeines aus!"
Der Bub schaute hilflos im Atelier umher und konnte sich partout für kein Bild entscheiden.
Doch es lag eine große, 400 grämmige Tafel Schokolade auf dem Tisch ... und er fragte seinen Paten, ob er denn diese haben könne, anstelle eines Bildes. Alberto schmunzelte und sagte ihm zu, worauf der kleine Giacomo glücklich und stolz mit der Schokolade nach Hause ging.

Heute kann man einige der Skizzen von Alberto Giacometti im Privatmuseum von Carlos Gross in seiner Pensiun Aldier bewundern. Schokolade gibt es dort natürlich auch.

Carlos Gross
Pensiun Aldier
Pensiun Aldier

Die Pensiun Aldier liegt im malerischen Sent auf 1440 m. Direkt gegenüber dem mächtigen Piz Lischana. Weniger ist mehr, Kunst inspiriert und das Auge erfasst neue Horizonte. Ganz selbstverständlich, ohne Hast.

Details zum Idyllic Place