Schließen
Bad Isidor und Kohlern

Bad Isidor und Kohlern

Heilkräftige Quellen "am Kollern"

"Von Deutschnofen kann man über Kollern nach Bozen zurückkehren, 5 Stunden. Man erreicht Kollern in 2 ½ Stunden. Es scheidet sich in das dies- und jenseitige Kollern. Es ist hier ein sehr beliebter Sommerfrischenplatz der Bozener. 

Der Platz, wo die Landhäuser stehen, ist sehr freundlich, es befindet sich hier auch eine Kirche. Am sogenannten Kollernkirchtag (St. Jakob) geht es hier oben sehr lebhaft zu. Nach allen Richtungen öffnen sich Spaziergänge mit herrlichen Aussichten. Ein guter Weg verbindet das hier- und jenseitige Kollern. Am letztern sprudelt ein köstlicher Bergquell, als das beste Trinkwasser in der Umgebung Bozens gerühmt, als heilkräftig gegen Magen- und Nervenschwäche bewährt. Hier stehen keine Landhäuser, sondern nur Bauernhöfe, aber auch diese finden zur Sommerfrischzeit ihre städtischen Bewohner. An dem Berge über die Quelle ist ein schöner Sparziergang mit einer Einsiedelei u.f.m. angelegt. Von hier steigen wir abwärts in ½ Stunde nach dem Bade St. Isidor, in Bozen gewöhnlich als Badel genannt. Die Quelle, freies Alkali, Eisentheile und Kalkerde führend, wird als heilkräftig gegen Gliederkrankheiten, Hautausschläge, Magen- und Unterleibsbeschwerden gerühmt. Das Badehaus ist von Holz, aber solid und reinlich. Die Bewirtung ist gut und billig. Von hier aus wandern wir noch 1 ½ Stunde vollends hinab nach Bozen." aus: Der Tiroler/Der Landsmann vom 9. August 1900

Auch heute noch geht man im Sommer hinauf in luftigere Höhen und schaut hinab ins Tal, wo die Hitze brütet. Und man trinkt ein Glas Wein auf der Terrasse oder man erfrischt sich im Pool des Gasthofes und ist zufrieden mit sich und der Welt.

Josef Schrott
Gasthof Kohlern
Gasthof Kohlern

Die weltweit erste Schwebebahn führt seit 1908 von Bozen nach Kohlern, einen Ort der wohltuenden Ruhe. Das Haus besticht mit seinem nostalgischen Jugendstil, der hellen Veranda und dem eindrucksvollen Ausblick.

Details zum Idyllic Place