Schließen
"Ö" wie Knödel

"Ö" wie Knödel

Ein Erfolgsrezept

Die Tradition
Seit 3000 Jahren werden In Tirol Knödel gekocht. Einige Sorten sind typisch, weltbekannt, andere sind regionale Spezialität, aber alle sind so vielfältig variierbar wie Nudeln oder Pizza. Einst nur Alltagsgericht und Hauptmahlzeit, in der Suppe, gebraten, oder im Salat gegessen, sind sie mehr als nur eine runde Sache, sind sie doch das Symbol der Tiroler Küche. Der Knödel bewahrt Tradition, stiftet Identität, ist Heimat!

Die Situation
Die Heimat der heutigen Esskultur reicht meist nur bis zur Pizzeria an der nächsten Ecke. Ständiger Zeitdruck im Beruf und ein gewandeltes Freizeitverhalten führen dazu, dass man sich zum Essen kaum noch Zeit nimmt. Und wenn - dann führt ein kollektiver Medienkult die Eventhungrige Spassgesellschaft ‚Subito’ in die globalisierte Fast-Food-Welt von Ronald Mcdonald.
Doch auch diese geht auf traditionelle Küche zurück. So ist das Französische ’Baguette’, die Deutsche ’Currywurst’ , Englische ’Fish’n Chips’, der Amerikanische ’Burger’, Die Italienische ’Pizza Al Taglio’ und neuerdings das Japanische ’Sushi’ zeitgemässe Formen einer nationalen Esskultur. Doch wo bleibt dabei die Tiroler Küche? Wo bleibt der Knödel?

Die Vision
Auch ich bin gerne Gast der multikulturellen Garküchen, bin fasziniert von der Mischung aus Genuss, Erlebnis und Geschwindigkeit. Berlinbesuche führten mich noch jedesmal ins Fai-Sushi-, ein Japanisches ’Kaiten’-Restaurant. Und jedesmal hatte ich dort, diese Vision: Am langen Tresen sitzend, hypnotisiert von den, am laufenden Band vorbeiziehenden, bunten Tellern mit den kunstvoll montierten Snacks darauf, sah ich dampfende Marillenknödel aus dem ’Kaiserkron’ auf der Umlaufbahn am ’Kronplatz’ kreisen und das ist die Idee! Ein modernes Restaurant - für - Ein traditionelles Gericht.

Der Ort
In der Nähe von Schulen, Bürohäusern, oder touristischen Zentren gelegen, ein Monolokal mit starker Präsenz, grosse Fensterflächen leichter Zugang. Ideal: Ein schmaler Grundriss. Zentral ein freistehender, ovaler Tresen, Sitzplätze auf beiden Seiten, inmitten ein umlaufendes Transportband welches die rückwärtige Küchenbox durchläuft. In der Wand der Getränkeautomat, am Ausgang die Kasse. Die differenzierte Auslegung dieses ’Rahmens’ erlaubt ein breites Spektrum infragekommender Immobilien.

Das Produkt
Knödel natürlich - und nur Die! Etwas anderes braucht es nicht, sind sie doch so variantenreich in den Zutaten, ob mit Fleisch, Fisch, vegetarisch, oder als Dessert. Herzhaft pikant oder sündhaft süss. Dabei ist der Grundteig (fast) immer identisch. Sie lassen sich bestens vorbereiten und sogar vorkonfektioniert längere Zeit Lagern. Die Sortenvielfalt , um kreative Kompositionen erweitert, ist unermesslich!


Der Gast
Er kennt New York und Rom -
Lebt aber in Wien oder Bozen


Er hört Madonna und
Ramazotti - aber auch Sinatra
und Pavarotti

Er bewundert Chevys und
Maserati - fährt Aber Audi

Er isst Hamburger und Pizza -
Liebt aber Knödel

.....Und er hat wenig Zeit - aber viel Sinn für moderne und Tradition

Das Marketing
Der Name -’Ö’- ist signifikant für den deutschen Sprachraum. So wird, über das Produkt hinaus, Identität geschaffen. Zukünftig werden rollende ’Knödel-Smart’ im Stadtbild die Aufmerksamkeit wecken, werden Mobile Ö-Restaurants auf Lkwtieflader-Chassis zur Attraktion auf Messen, Festen und Promotion-Touren.

Dann kommen die Knödel über die Alpen und Gründen B’ö’tschaften in:
Wien
München
Stuttgart
Frankfurt
Köln
Hamburg
Berlin

Paul Grüner
Hotel Zur Goldenen Rose